Share

„Jeeves Apps Builder“ macht das Kapseln und Einspielen von Community-Know-how leicht

Aufwändiges Customizing war gestern: Mit dem neuen „Jeeves Apps Builder“ macht es Schwedens beliebtester ERP-Hersteller Jeeves noch leichter, das Komplettsystem Jeeves Universal 2.0 branchengerecht anzupassen oder zu erweitern. Das integrierte Tool erlaubt es, vertikale Anwendungen, Funktionsblöcke, einzelne Abläufe, Sachroutinen oder nützliche Hilfsprogramme aus der Jeeves-Community als neutrale Apps zu kapseln, zu tauschen und direkt ins eigene ERP einzuspielen. Partner wie Kunden können so künftig auf kostengünstigste Weise von Branchenfunktionalitäten und Lokalisierungen aus über 4.000 Jeeves-Installationen profitieren.

Wer in seiner Standardsoftware spezielle Branchengegebenheiten oder besondere Geschäftsabläufe abbilden will, muss dazu meistens eigens Entwickler beauftragen und das System für viel Geld anpassen lassen. Der international tätige ERP-Softwarehersteller Jeeves reduziert jetzt diesen Individualisierungs-aufwand und die Abhängigkeit von Spezialisten mit Hilfe des neuen Jeeves Apps Builder.

Das innovative Tool gehört zur Standardausstattung des aktuellen Jeeves Universal Release 2.0, das sich bereits kurz nach der Markteinführung mit über 150 Kunden-Upgrades großer Beliebtheit erfreut. Mit dem Jeeves Apps Builder können Sonderanwendungen oder einzelne Funktionen und Abläufe aus der Jeeves-Welt schnell und einfach zu Apps gekapselt und dann generisch ins eigene System integriert werden.

Eine Gießerei z.B. könnte so ihre ERP-Standardfunktionalität einfach um branchentypische Produktionsprozesse wie Überwachung von Temperaturkurven in den Hochöfen anreichern. Ein Chemiebetrieb oder ein Pharmazieunternehmen könnte eine spezielle Chargenrückverfolgung oder ein Chargentracking in das System „einbauen“, ein Anlagenbauer z.B. ein Field Service Management System. Möglich ist auch, dass Logistikunternehmen oder -abteilungen ihre Routenplanung mit Google Maps oder speziell integrierten Anwendungen durchführen. Als Apps lassen sich auch vorkonfigurierte Business Intelligence Applikationen oder die im Jeeves Process Modeller (BPM) erstellten Prozesse nutzen. Sogar „lokalisierte“ Versionen oder Abläufe, die an fremde Sprachen und Gesetzgebungen angepasst wurden, können über den Apps Builder in nur einer Installation genutzt werden.

Beliebt sind bereits die kleinen Anwendungen oder „Gadgets“, die die Entwickler der Jeeves Community in einigen Ländern zur Verfügung stellen, wie automatisierte Währungsupdates, Abfragen von Umrechnungskursen bei Landesbanken oder Stauinformationen als Basis einer Routenplanung.

„Man braucht ja gar nicht jedes Detail individuell erstellen lassen. Klüger ist es, wenn man schon vorhandene Funktionen aus dem Angebot unseres breiten Partner- und Kundennetzwerkes nutzt. Solche Angebote können mit dem Apps Builder leicht erstellt und eingesetzt werden. So muss das Rad nicht immer wieder neu erfunden werden, und wir machen das Customizing unserer ERP-Lösungen noch moderner, kostensparender und einfacher“, erklärt Eckhard Wernich, Director International Business Development bei Jeeves. Er rechnet damit, dass innerhalb eines Jahres etwa jeder fünfte der über 4.000 Jeeves-Kunden in 40 Ländern seine Lösungen bereits mit Hilfe vorgefertigter Jeeves-Apps individualisieren wird.


Weitere Informationen: www.jeeves.de

Artikel vom 05.11.2010

Schlagwörter: ERP, Software

 

Anbieter

Jeeves Deutschland GmbH

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von:

Jeeves Deutschland GmbH

Alle IT-News Artikel dieses Anbieters