Share

ALPHAPLAN und digipen

Mobile Datenerfassung mit Stift und Papier - ganz ohne Notebook-PC - verspricht die bendit GmbH Nutzern ihres "digipen". Papier ist wegen seiner unkomplizierten Handhabung ausgesprochen mobil und ebenso gebräuchlich wie beliebt. Wie kann man nun etwas so Analoges wie handbeschriebenes Papier mit der digitalen Welt verbinden? Diese Frage konnten sich Kunden und Interessenten unseres ERP-Systems ALPHAPLAN kürzlich im Hause CVS beantworten lassen ...

CVS-Hausmesse 2008
Die sechste CVS-Hausmesse am 11. und 12. Juni stand ganz im Zeichen interessanter Anwendungen im ALPHAPLAN-Umfeld. Acht Partnerunternehmen präsentierten ihre Lösungen, darunter Zoll-Software (FORMAT), MDE (L-mobile), EDI (MOSAIC), Versandsoftware (V-Log), Katalogmanagement (itb) und der Controlling-Chip unseres OEM-Partners Diamant.

Digipen
Breite Aufmerksamkeit erregte unser Partner "bendit" aus Oyten bei Bremen mit seinem "digipen". Wer Daten mittels Papierformularen zu erfassen und später in die EDV zu übernehmen hat, kennt das Problem: die manuelle Übertragung ist aufwendig und fehlerträchtig. Hier setzt digipen an. Die "analoge" Komponente dieses digitalen Stiftes ist ein schlichter Kugelschreiber, mit dem papierne Formulare in gewohnter und bewährter Weise ausgefüllt werden. Der namensgebende digitale Teil macht bereits während des Schreibens etwas, das durchaus als kleine Revolution angesehen werden kann. Alle handschriftlichen Einträge in das Formular werden nämlich mit einer winzigen, unter der Kugelschreibermine befindlichen Kamera erfaßt und mit einer leistungsfähigen Software zur Handschriftenerkennung verarbeitet. Die dabei entstehenden digitalen Daten werden zunächst im Stift gespeichert (bis zu 100 A4-Seiten). Nach verschiedenen Einsatzkonzepten können diese Daten dann der EDV zugeführt werden. Bei der "Enterprise-Lösung" gelangen die Daten per Dockingstation zur Weiterverarbeitung in den Rechner. Den Kern der "ASP-Lösung" bildet eine https-verschlüsselte Übertragung der Daten unmittelbar nach dem Ausfüllen der Formulare mittels Mobiltelefon an das Digipen-Portal. In beiden Fällen werden aber nicht nur die "gelesenen" Feldinhalte des Formulars verfügbar gemacht, sondern auch ein Abbild des Formulars selbst (mit der Original-Handschrift) als Grafik- oder PDF-Datei.

Formular-Intelligenz
So beeindruckend das digitale Schreibgerät für sich genommen auch ist - ohne speziell vorbereitetes Papier würde es nicht funktionieren. Das Papier muß der Stiftkamera Koordinatendaten zur Verfügung stellen, damit berechnet werden kann, wo genau sich der Stift auf dem Formular befindet. Ferner braucht die Schrifterkennungssoftware die Koordinaten des Verlaufs der geschriebenen Zeichen. All diese Daten sind in einem sehr feinen Hintergrundmuster enthalten, mit dem das Papier bedruckt ist. Ansonsten ist das Formular völlig frei nach den Anforderungen des Anwenders gestaltbar. Eine nützliche Zusatzfunktion bietet die Möglichkeit des Bacodescannens.

Einsatzgebiete
Schon lange spricht niemand mehr vom "papierlosen Büro". Zu fest verankert ist der Informationsträger Papier im alltäglichen Leben. Zwar gibt es längst maschinenlesbare Formulare, aber deren Nutzung ist häufig mit Einschränkungen verbunden (nur Blockschrift, genaue Abgrenzungen der einzelnen Zeichen usw.) Das digipen-System ist viel unkomplizierter und flexibler. Serviceberichte, Bestellscheine, Messekontaktformulare, Lieferscheine, Bestandslisten, Gesprächsnotizen, Fahrtenbücher ... Die Liste möglicher Anwendungen ist sehr lang.

Digipen-Infos als PDF-Datei.


Weitere Informationen: www.cvs.de

Artikel vom 23.06.2008

Schlagwörter: EDI, Software

 

Anbieter

CVS Ingenieurgesellschaft mbH

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von:

CVS Ingenieurgesellschaft mbH

Alle IT-News Artikel dieses Anbieters